Zum InhaltsverzeichnisVirtuelles Magazin 2000 

Eckart Schönlau
 
*Personal GUI - die Benutzeroberfläche des Individuums* :
 
 
Unsere Gesichts- und Kopfhaut ist die *Folie, die uns als Individuum von der Außenwelt abschirmt.* Hirn und Sinnesorgane befinden sich hinter ihr. Alle kognitiven Prozesse ereignen sich hinter dieser Folie. Und manche davon spiegeln sich unweigerlich in der Gesichtshaut wider. Aber mehr Geheimnisse bleiben hinter ihr verborgen. Die dünne Haut ist ein Spiegel, den wir der Außenwelt vorhalten. Manches können wir hinter ihr verstecken, manches von uns gibt sie unweigerlich Preis.
 
Durch Schminke, Piercings etc. kann sie als persönliche Plakatwand und Styling-Fläche dienen. Ihr allgemeiner Zustand lässt sich kaum verbergen. Solch allumfassende Kopfansicht, wie abgezogen und in die Breite gedehnt, wirkt grotesk, funktionslos - wie eine makabre Trophäe. Manche Indianerstämme fertigten Trophäen aus der Kopfhaut ihrer Gegner an, um sich vor ihrer Rache aus dem Jenseits zu schützen. In der heutigen digitalen Bilderwelt könnten solche abgezogenen Gesichtsfolien als Skins für 3D Objekte dienen, die als Avatare in Computerspielen oder Web-Welten wie "Second Life" ihr Eigenleben führen. So stellen die Bilder der Serie "Personal GUI" auch *Individuen kurz vor dem Eintauchen in die beliebig ewige Existenz im digitalen Raum* dar. Als Hinweis auf Visionen und gegenwärtige Tendenzen menschlicher Existenz. Eine ungewisse Entwicklung deren Anfänge bereits im Web existieren.
 
Wenn man den Kopf als Welt ansieht, sind solche Rundum-Panoramen gleichsam *Landkarten individueller Persönlichkeits-Oberflächen*. Gesichts- und Kopfhaut als Tor zur Außenwelt - nun großformatig abgewickelt und aufgespannt. Wie eine "Personal GUI", *eine Benutzeroberfläche des Individuums* bei der Kommunikation (die man aber in der Regel nicht berühren darf) - hier allumfassend dargestellt, aber aus dem Kontext heraus gelöst. Und vielleicht kurz davor, in einen neuen virtuellen Kontext eingeführt zu werden.

Über den Fotografen: *Eckart Schönlau*
geboren *1962 in Detmold*, aufgewachsen in Horn-Bad Meinberg, *Studium Visuelle Kommunikation* an der *FH Bielefeld*.
Seit 1992 als freier Fotojournalist tätig. Er begreift Fotografie ein Mittel subjektiver Betrachtung der Welt.
Neben Reportagen zu sozialen, politischen und kulturellen Themen verbindet er seine Begeisterung zur Musik als Berichterstatter von Musik-Ereignissen aus Welt-, Jazz- und Sub-Kultur.
Seit 1996 berichtet er regelmäßig für die *Neue Westfälische* im Bereich *Kultur*. Seit 1995 Beschäftigung mit analoger *Panoramafotografie*. Seit 2003 Beschäftigung mit *digitaler QTVR-Panoramafotografie*. Eine Verbindung älterer Fotoarbeiten über Musiker und neuen experimentellen Panoramen wurde vor kurzem in der Ausstellung "*Projektionen, Reflexionen*" im Neuen Foyer der Bielefelder Stadtwerke realisiert.
 
www.eckart-schoenlau.de